“FreundGedichte“, das THYLA - Spezial im Januar 2004

Ein poetischer Kulturaustausch   -   Dichter im länderübergreifenden Dialog
Auszüge aus dem Gedichtezyklus “In uns...”

Annette Gonserowki ~ Deutschland

Schweden ~ Gerhard Rombach

Innehalten

Das Leben mag
vorübergehen,
schneller
als der Tag sich neigt,
Deines oder meines.

Doch Du
bliebst stehen,
als mein Herzschlag
zu Dir klang,
und lauschtest.

 

Unser Weg

An deinem Herzschlag
will ich dich erkennen
im Dunkel der Nacht -
und an deinen Träumen,
Fremde

Zeig mir den Weg
zu den Sternen
und der Unendlichkeit -
wo deine Worte leuchten,
Freundin

 

*  *  *

Zwischen den Zeilen

Sieh,
die Sonne erwacht
zwischen
den Wolken, wie
Zeilen
eines Gedichtes, über
die Liebe.


 

Zwischen den Zeilen

Deine Gedichte
legen sich
wie blaue Schleier
auf meine Seele und
lassen mein Herz
schneller schlagen.
Zwischen den Zeilen
finde ich dich
 

*  *  *

Entstauben

Den Goldflimmer
aus den Gedanken schütteln,
vom plüschigen Samt
die Seele befreien -
jetzt die Ahnung des
 Schnees einatmen,
der Eiskristallglitzern in
 die Augen weht,
in seiner unverbrauchten
 Kühle
das Herz weit werden
 lassen,
die Lungen mit Neuem
 füllen...
 

Schnee

Sieh den Schnee
der aus dem Norden kommt
und fühle die Eismeerluft
die ich dir sende
Atme mich ein,
lasse dein Herz
weit werden
und schneller schlagen
Goldflimmer
in der Seele

 

*  *  *

Sehnsucht

Würd meine Seele
Flügel tragen
und mich heben
aus der Sehnsucht,
wären meine Gedanken
weiche Federn,
wie eines jungen Vogels
 Flaum,
der zaghaft noch
dem Wind vertraut.
Ach, wärst Du der Wind,
der zu mir weht
 

Traumschiff

Mein Traumschiff
ist blau -
jede Nacht
schicke ich es auf Reisen
die Fahrt geht stets
nach Süden
auf der Suche
nach dir
lass die Leuchtfeuer
brennen
 

*  *  *

Vorbei

Der Tag
an dem der Himmel hoch,
das Herz weit
und das Schweigen licht
 ist.
Der Tag,
an dem die Worte
nicht fehlen,
der Dich unverletzbar
 macht.
Dieser Tag,
an dem es
vorbei ist.

 

In der Dämmerung

Vor meinem Fenster
zieht das Leben vorüber -
ich sehe ihm nach
und mache
die Fensterläden dicht
In die einsetzende
Dämmerung
will ich dir ein Lied singen
vom Leben
das vorüberzog

*  *  *

Sehnsucht

Heute möchte ich
ausruhen
von meiner Sehnsucht,
atemholen
in ihr Schweigen,
lauschen
dem Herzschlag,
wie er ruhiger wird,
aushalten
Dein Bild
mit geschlossenen Augen.
 

Blaue Sehnsucht

Deine Farbe ist blau -
blau wie die Tiefe des Ozeans
und wie die Weite des Himmels
in der sich deine Gedanken
spiegeln
blau ist die Farbe
der Sehnsucht
und der Poesie
blau ist meine Liebe
zu dir in der
Abenddämmerung

 

*  *  *

zurück zu THYLA - Home   ~   THYLA  - Spezial Archiv   ~   Annette Goserowski   ~   Gerhard Rombach